FANDOM


Poison Girls 1

Poison Girls – Band

Die Poison Girls (dt.: Giftmädchen) aus Brighton, Südengland, haben sich 1976 gegründet. Sie haben mit Anarcho Punk angefangen, ihre Alben ab 1980 waren aber bereits softer. Sie waren mit Crass aus Essex befreundet.

Die Frontfrau und Punk-Omi Vi Subversa (geb.: 1935 !) der Poison Girls ist die Mutter von Pete Fender (Bass-Ersatzmann) und Gem Stone (Hilfs-Gesang?). Die Poison Girls haben sich 1987 aufgelöst. Heute sind sie in Japan noch ziemlich beliebt.

→  Siehe auch Crass, ConflictDischarge, Antisect, Aus-Rotten, MDC

Sound anhören

Poison Girls 2

Erstmal ein paar Hörproben ...

Die Alben der Poison Girls

Die Poison Girls haben zwischen 1979 und 1985 vier Alben (inklusive Hex) und mehrere Singles gemacht.

  • 1979 – Hex – 1. Album - (Small Wonder Records) - das scheint noch der rauheste Sound von ihnen zu sein.
  • 1980 – Chappaquiddick Bridge – 2. Album - (plus "A Statement" flexi disc - Crass Records) - musikalisch eher harmlos.
  • 1982 – Where's the Pleasure – 3. Album - (X-N-Trix Records) - Richtung Wave
  • 1985 – Songs of Praise – 4. Album - (X-N-Trix Records) - Wave


1. Album – Hex

Im Web wird das Debütalbum Hex als Mini-Album gezählt, es läuft auch auf 45 U/Min. Es wurde aufgenommen und kam 1979 heraus.

  • Anarcho Punk – 8 Tracks, 29:33 min? – 1979 bei Small Wonder Records

Hex ...

Seite A:

1 – Old Tarts Song – 2:21 –
2 – Crisis – 3:26 –
3 – Idealogically Unsound ––
4 – Bremen Song ––

Seite B:

5 – Political Love ––
6 – Jump Mama Jump – 3:03 –
7 – Under The Doctor ––
8 – Reality Attack ––

Texte -


2. Album – Chappaquiddick Bridge

Das zweite Album Chappaquiddick Bridge wurde aufgenommen und kam 1980 heraus.

  • 77er Punk ? – 9 Tracks (mit Outro), 42:45 min? – 1980 bei Crass Records

Chappaquiddick Bridge ist recht nah am 77er Punk ...

Seite A:

1 – Another Hero – 5:05 –
2 – Hole In The Wall ––
3 – Underbitch – 4:13 –
4 – Alienation – 6:50 –

Seite B:

5 – Pretty Polly ––
6 – Good Time ––
7 – Other – 5:59 –
8 – Daughters & Son – 5:16 –
9 – Tender Love – 1:45? – Outro


3. Album – Where's the Pleasure

Das dritte Album Where's The Pleasure ist nicht etwa wilder als die vorhergehenden, sondern geht schon in Richtung Post-Punk, also mit etwas Synthie, also in Richtung Wave ...

  • Post-Punk ? – 13 Tracks, 41:15 min? – 1982 bei X-N-Trix Records

Where's The Pleasure ...

Weblinks

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki